Dienstag, 1. November 2016

Blaue Ardennen

Eine herbstliche Tagestour

Die Tour ~141 Km - für mich - für die anderen natürlich plus Anreise nach Tongeren




Das Wetter war besser als die Vorhersage







Gegen 10:00 Uhr waren alle da ( Chris- Honda Vigo, Martin- BMW 650 GTS, Arno- Honda Silver Wing 600 und meine Wenigkeit mit der unheimlich Hubraumstarken Sym Joymax 125i )

Kurz nach halb Elf - na gut eher gegen Elf ging es los. Von Tongeren > Riemst > Zussen > Kanne zum Fort Eben-Emael ( http://www.fort-eben-emael.be/ ).







Die ersten Kurven, den Mergelfelsen hinunter nach Kanne
 Der Albertkanal - mit der durchaus reizvollen Brücke nach Kanne



Fort Eben-Emael - gehörte zum Lütticher Verteidigungsring im 2. Weltkrieg









Von hier aus bewegen wir uns weiter bergauf und anschließend - wie im allgemeinen üblich - bergab Richtung Lanaye um auf einer besonderen Straße, den festen Sitz aller Schrauben an unseren Fahrzeugen zu prüfen.




über die Maas

Test- und Marterstrecke













Nachdem Mensch und Material dieses hervorragende Kopfsteinpflaster überlebt hatten ging es weiter nach Voeren und  De Plank wo uns ein Café / Restaurant mit einem ganz tollen Panoramablick zum verweilen einlud.



Nachdem wir etwas getrunken hatten und uns "etwas länger" unterhalten hatten, ging es durch die Farben des Herbstes und über ganz nette Serpentinen zum nächsten geplanten Stopp - dem 3Ländereck



Halt mal an- Fotos machen



















Nachdem wir den Turm zu Fuß ( ja zu Fuß ) und nicht mit dem Aufzug erklommen hatten, wurden wir mit einer grandiosen Aussicht belohnt.

Da die Zeit so langsam etwas knapp wurde fuhren wir alsbald weiter, ließen die geplanten Stopps "Burg Raeren und Eupen" aus, da alle noch zu Kloster Val Dieu wollten, wo sich dann unsere Gruppe so langsam auflöste.





amerikanischer Soldaten Friedhof




Da uns in dem zum Kloster gehörenden SB Restaurant zu viel betrieb war schauten wir uns noch etwas um, ließen noch ein paar Euro im Klosterladen für Bier, Käse und Souvenirs. Dann verabschiedeten wir Chris und Martin die von hier aus den Heimweg antraten.

Arno und ich fuhren noch ein paar Kilometer zusammen, bevor er Richtung Norden fuhr und ich links abbog um nach Tongeren zu kommen.

noch einmal über die Maas

Fazit

meine erste Tour mit anderen - wo ich vorneweg gefahren bin - ich hoffe die anderen waren zufrieden.
Ein herrlicher Herbstag in einer tollen Landschaft mit einer tollen Truppe - Rollerfahrer was willst du mehr!

Zum Schluss - ja nee, ich werde jetzt nicht wieder schreiben war die letzte Tour 2016 - mal abwarten wie der Winter wird.


Video zum Bericht