Donnerstag, 12. April 2018

Bloessom Tocht

Blütenreise

 







Ich hatte die Tour in diversen Communities angekündigt, abfahrt soll um 10:00 Uhr vom Parkplatz des Restaurants "De Pauze", direkt neben der Autobahn Lüttich- Antwerpen sein. Ich bin um Viertel vor Zehn da, da reicht die Zeit noch für einen Kaffee, ich setze mich zu den 2 Motorradfahrern, wir Quatschen etwas Benzin und um Viertel nach Zehn geht es los. Die Motorradfahrer sind schon weg, sie wollen in etwa die gleiche Tour fahren wie ich.

















Vorbei am Wijnkasteel Genoelselderen geht es nach s-Herenelderen wo sich das Kasteel van Renesse befindet. Wenn immer wieder die Redeist von Kastelen / Schlössern - Herrensitze und Gutshof trifft es vielleicht eher. Die meisten dieser Kastele sind in Privatbesitz und liegen gut versteckt hinter Bäumen und hohen Hecken sind also nicht zugänglich.
















Durch Tongeren geht es weiter nach Neerrepen und ab hier nimmt das Chaos seinen lauf. Umleitungen die nicht vernünftig ausgeschildert waren und mein Garmin Nüvi 5 - das geht nicht zusammen. Jedesmal will mich das Garmin direkt zum Endpunkt der Tour schicken, vielleicht findet sich ja mal jemand der mir sagen kann woran das liegt - zu wenige oder zu viele Wegpunkte - ich weiß es nicht. Also Navi erst einmal aus und grobe Fahrtrichtung Südwesten.




















Via Borgloon fahre ich Richtung Heers. Immer wieder begegnen mir andere Motorradfahrer die augenscheinlich die gleiche Tour fahren. Dabei sei noch erwähnt, Blütenreise, naja wir sind wohl alle ein bis zwei Wochen zu früh. In Mettekoven halte ich beim Martinshof an, sieht einladend aus, die Preise sind es nicht. Also Kaffee trinken und weiter geht es. Hier klappt es auch wieder mit meinem Navi, also wer ist besser?












Es geht bei herrlichen Sonnenschein weiter über gut ausgebaute Straßen und teilweise schmale Wege
vorbei an Feldern, Obstplantagen, Schlössern und durch kleine Ortschaften Richtung St.-Truiden.
Wer mehr zu den Schlössern erfahren möchte wird hier fündig.


















Bei St.-Truiden beweist mein Navi mir das es es doch kann - mich an den Rand des Wahnsinns treiben. Also Navi aus und über mir bekannte Straßen zum Endpunkt der Tour und zurück durch "mein Stadttor" nach Hause.

Fazit- trotz meines eigensinnigen Navis 160 schöne Kilometer bei schönem Wetter gefahren. Keine Tour für Kurvenjunkies, daß bin ich aber auch nicht unbedingt. Ich Cruise auch mal ganz gerne gerade aus und durch kleine Ortschaften, ist gut für die Seele.

Hier noch das Video


You don't stop riding when you get old
you get old when you stop riding

Donate