Freitag, 11. Mai 2018

Sauerland

Fünf Tage im Sauerland

Ja, was mache ich? Fünf Tage - fünf Seiten - viele Bilder? Da der Mensch, mich eingeschlossen, von hause aus faul ist entschließe ich mich - eine Seite weniger Bilder. Wer mehr Bilder sehen möchte kommt auf Google zurecht. Auf der rechten seite auf Google+ Lothar Koenig klicken und zu meinen Alben navigieren.

1. Tag - Die Anreise

 Um 07:30 Uhr geht es los, den Tank nochmal randvoll machen und über Maastricht / Aachen geht es nach Köln. Hier macht mein Navi das erste mal Probleme. Wir wollen über die Zoobrücke aber meinem Navi fehlen hier einige Meter Straße und so fahren wir mehrmals am Aquarium vorbei. Ich schalte das Navi aus und wir schaffen es doch noch über den Rhein.


















Wir erreichen also die andere Rheinseite - die Schäl Sick - wie der Kölner sagt. Über die Stadtteile Deutz und Brück erreichen wir Bergisch Gladbach und fahren weiter Richtung Olpe. Das geschieht nicht immer über den direkten Weg - wir haben ja Zeit.





 









Kurz vor Olpe - die B55 ist gesperrt. Jetzt nur nicht auf mein Navi hören sondern meinen inneren Kompaß benutzen. Für irgendwas müssen ja 43 Jahre Erfahrung als Kraftfahrer ja gut sein.



Wir haben das Bergische Land verlassen und sind im Sauerland. Jetzt geht es überwiegend bergauf, Züschen liegt ja schließlich auf 816m ü.NN. Auch hier verzichten wir auf den direkten Weg ( B55 ) und fahren über Nebestraßen, durch schöne Täler und Dörfer zu unserem Ziel.








Unser Hotel
Noch ein paar Worte zu unserem Hotel. Ein familiengeführtes, Motorradfreundliches Haus. Das Essen war ausgezeichnet, das Zimmer sauber und gepflegt und groß genung um mehrere Tage hier zu verbringen, daß "Personal" immer freundlich und zuvorkommend. Nein, falsch gedacht, ich bekomme nichts dafür aber man sollte nicht immer nur über die schlechten meckern sondern auch mal die guten hervorheben.

2. Tag - Edersee - Bruchhauser Steine - Winterberg

Nach dem Frühstück machen wir uns und den Roller fertig. Als erstes soll es zum Edersee gehen. Ja, gut, stopp - bevor jetzt der eine oder andere kommt - Edersee = Sauerland? Ich weiß es, ist eigent lich Waldecker Land aber dicht dabei. Wieder geht es über Nebenstraßen, durch Dörfer deren Namen man hinterm Ortseigangsschild schon wieder vergessen hat, durch eine herrliche Landschaft zu unserem ersten Ziel.













Am Edersee angekommen, stellen wir fest, daß wir noch ziemlich viel Tag übrig haben und fürs Hotel ist es eindeutig zu früh. Ich nehme also das Sauerland Roadbook zur Hand, welches ich vor unserer Tour erstanden haben, nicht etwa um noch eine Tour zu suchen- ich suche nach Sehenswürdikeiten die wir uns gerne ansehen würden. Wir entscheiden uns fûr die Bruchhauser Steine.




















Heute tickt die Uhr entweder ziemlich langsam oder wir sind zu schnell. Es ist noch Zeit, nicht soviel um sich noch weiter vom abendlichen drei Gänge Menü zu entfernen aber doch soviel, daß wir uns noch etwas anschauen können. Wir entscheden uns für die "Veltins Arena" in Winterberg. Zu allen Jahreszeiten Ausgangspunkt für diverse sportliche Aktivitäten - natürlich fûr gutes Geld und das ist etwas was ich nicht verstehe, nicht weit entfernt kann man das meiste umsonst machen - versteh einer die Menschen.







3. Tag - Der Seen Tag

Die geplante Tour für diesen Tag kommt in die Tonne ( wie der Rest der Reiseplanung ) weg damit. Ich sage meinem Navi wo es als erstes hingehen soll - Diemelsee - dannach soll es zum Möhnesee gehen, der im 2.Weltkrieg traurige berühmt erlangte als Britische Bomber die Staumauer zum bersten brachten und 1.500Meschen starben. Von hier aus soll es dann noch zum Sorpe - und Hennesee gehen







Diemelsee














Möhnesee










Arnsberg



Sorpesee















Hennesee

Es ist Zeit, Zeit fürs Essen und Filme und Fotos müssen ja auch noch, bei einem gemütlichen Bier, aufs Laptop kopiert werden.

4. Tag - Biggesee und ein bischen Siegerland


So, der letzte Tag im Sauerland morgen früh geht es wieder nach Hause. Der blick zum Himmel verheißt nichts gutes - aber vielleicht haben wir ja Glück. Biggesee war auf jeden Fall geplant also los.










Bis hierhin haben wir es wettertechnisch so halbwegs überstanden aber was jetzt. Wir entscheiden uns unsere alte Heimat dem Siegerland einen Besuch abzustatten, hier habe ich über 30 Jahre und meine Frau 15 Jahre gelebt. Auf dem Weg dorthin werden wir nochmal richtig naß, im Siegerland und auf der Rückfahrt zum Hotel geht es dann so einigermaßen.


Bildunterschrift hinzufügen























Nach unserem letzten, wieder sehr leckeren, Drei Gänge Menü wird gepackt damit wir morgen nach dem Frühstück direkt starten können, den der Wetterbericht verheißt nichts gutes.

5. Tag - Die Rückreise

Beim Frühstück sage ich noch zu meiner Frau " Heute ist Brücktag, morgen Feiertag da machen viele langes Wochenende, es wird nicht so viel Verkehr sein" eine fatale Fehleinschätzung wie sich noch herausstellen sollte,auch der Wetterbericht sollte, was ja nicht immer der Fall ist, recht behalten. Je näher wir an Köln heran kamen desto chaotischer wurde der Verkehr und je weiter nach Westen desto schlechter das Wetter.

















Aus Wind wurde Sturm aus leichten Regen heftiger Niederschlag, wir haben reichlich mehr Zeit gebraucht wie auf der Hinfahrt - sind aber heil zu Hause angekommen.

Ein kurzes Fazit

1365 Km in 5 Tagen, reicht nicht für `nen Eisenarsch, aber ganz nett. Zum Bericht - na ja ich habe versucht mich kurz zu fassen, ist auf jedenfall kürzer als 5 Berichte. Dem einem wird es zu wenig dem andern zu viel sein - ich würde am liebsten über jede Minute berichten - wobei nicht jede Minute geht jeden etwas an - es ist wie es ist - für uns waren es 5 schöne Tage, trotz 1,5 Tagen schit Wetter.

Etwas ist mir noch aufgefallen - der Spritverbrauch
Hier kommen noch die Videos, für jeden Tag eins










You don't stop riding when you get old
you get old when you stop riding

Donate